Nach dem Rücktritt von Werner Ebneter

Der Rücktritt des Innerrhoder Gesundheitsdirektors aus der Regierung überraschte die Parteien und Verbände am Mittwoch. In drei Monaten muss die Appenzeller Landsgemeinde einen neuen Gesundheitsdirektor wählen. Dies in einer Zeit, in der im Departement grosses ansteht.

 

Weitere Themen:

  • 50 Millionen Franken möchte die St.Galler Regierung in das S-Bahnnetz investieren. 30 Millionen dem vorschiessen, damit das Bahnnetz schneller vorangetrieben werden kann. Zuerst muss allerdings das Kantonsparlament und das Volk darüber entscheiden.
  • Der Kanton St.Gallen hat die Verantwortung über den Flüchtlingsdienst abgegeben. Deshalb verlieren fünf Personen ihre Arbeit und neu müssen die Gemeinden den Flüchtlingsdienst übernehmen. Was das bedeutet, wissen die Gemeinden zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

 

Beiträge

  • Hilfswerke verlieren Flüchtlingsdienst

    Der Kanton St. Gallen hat den Hilfswerken den Vertrag für den Flüchtlingsdienst gekündigt. Fünf Personen haben deshalb ihre Stelle verloren. Der Flüchtlingsdienst half anerkannten Flüchtlingen bei der Integration und Problemen wie Wohungssuche und Familiennachzug.

    Er zahlte auch Sozialhilfe und Integrationsbeiträge aus. Seit Januar sind nun die Gemeinden zuständig.

    Sascha Zürcher

  • Tritt zurück: Regierungsrat Werner Ebneter

    Gibts in Innerrhoden eine Frau Regierungsrätin?

    Der Innerrhoder Statthalter Werner Ebneter tritt auf die Landsgemeinde 2010 zurück. Er wurde 2003 in die Innerrhoder Regierung gewählt und leitet das Gesundheits- und Sozialdepartement. Bereits jetzt wird um seine Nachfolge spekuliert.

    Die CVP will den Sitz behalten; das Frauenforum und die GFI hingegen fordern nun 'endlich wieder' eine Frau in der Regierung.

    Das Frauenforum will sich auf Anfrage jetzt rasch auf die Suche nach einer Nachfolgerin machen. Auch die GFI versucht, eine Frau zu portieren oder zu unterstützen. Für die CVP hingegen ist es primär wichtig, eine Person aus den eigenen Reihen zu stellen. Ob Mann  oder Frau - das sei zweitrangig, heisst es bei der CVP.

    Pius Kessler

  • Wahlen 2010: zum Auftakt fahren alle Ski

    Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen in die Bündner Regierung trafen sich heute früh im Skigebiet von Lenzerheide. Auf den Skis stellten sie ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis. Organisiert wurde dieser 'Weckruf' für die Wahlen im Juni von Bergbahnen Graubünden.

  • 30 Staats- und Regierungschefs am WEF Davos

    Am diesjährigen Weltwirtschaftsforum WEF, das nächste Woche in Davos beginnt, nehmen 2500 Führungspersonen aus Politik und Wirtschaft teil. Eröffnet wird das Forum von Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Bundespräsidentin Doris Leuthard.

    Neben 30 Staat- und Regierungschefs werden 60 Minister in Davos erwartet.

     

    Priscilla Imboden

  • WEF-Sicherheit ist das ganze Jahr ein Thema

    Für die Sicherheit der Prominenz aus Politik und Wirtschaft am WEF in Davos ist zum 26. Mal der Kommandant der Bündner Kantonspolizei, Markus Reinhardt, verantwortlich. Ein Gespräch.

    Silvio Liechti

  • 50 Millionen für St.Galler S-Bahn

    Noch in diesem Jahr soll das St. Galler Stimmvolk über einen 50-Millionen-Kredit für den Ausbau des S-Bahn-Netzes abstimmen. Damit wird ein 30-Minuten-Takt im ganzen Kanton möglich. Der Rest der insgesamt 200 Millionen Franken übernimmt der Bund.

    Bis im Sommer entscheidet der Kantonsrat über die Vorlage.

    Regierungsrat Josef Keller betont gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz, dass dieses Projekt keinesfalls den Sparmassnahmen zum Opfer fallen dürfe. Die Regierung sei sich aber bewusst, dass der Kanton St. Gallen sparen müsse.

     

    Philipp Gemperle

Moderation: Beatrice Gmünder, Redaktion: Peter Traxler