Nationalität von Tätern wird in St. Gallen Thema

Die St. Galler Regierung lehnt die Einheitsinitiative «Sicherheit durch Transparenz» der Jungen SVP ab. Trotzdem ist sie dafür, in Zukunft bei Tätern und Tatverdächtigen die Staatsangehörigkeit zu nennen.

Sie unterbreitet dem Kantonsrat darum einen Gegenvorschlag. Die Regierung lehnt es ab, bei eingebürgerten Schweizern das Herkunftsland zu nennen. Dies fordert die Initiative.

Weitere Themen:

  • Neue Pflegefinanzierung im Kanton St. Gallen mit kleinen Anpassungen
  • Tiefer Euro hat vorerst kaum Einfluss auf die Ostschweizer Wirtschaft

Moderation: Fabienne Frei, Redaktion: Peter Traxler