Ostschweizer Waffenplätze vorerst nicht gefährdet

Der Nationalrat diskutiert heute den Armeebericht, welcher einen Armeebestand von 80'000 Personen vorsieht. Kommt diese Forderung durch, müssten auch Kasernen geschlossen werden. Die Ostschweizer Kantone haben aber keine Angst, ihre Waffenplätze zu verlieren.

Weitere Themen:

  • Thurgauer Kantonsparlament diskutiert umstrittenes neues Baugesetzt.
  • Sanitärunternehmen Geberit schafft 60 neue Arbeitsplätze in Rapperswil-Jona.

Moderation: Lea Fürer, Redaktion: Beatrice Gmünder