Politik reagiert auf jüngste Entwicklung bei Hyposwiss

Zwei Millionen Franken soll ein ehemaliger Mitarbeiter der Hyposwiss, eine Tochterfirma der St. Galler Kantonalbank, für gestohlene Bankdaten verlangt haben. Es geht angeblich um Geldwäscherei. Der St. Galler Finanzdirektor Martin Gehrer ist überrascht.

Die Reaktionen anderer Politiker aus der Ostschweiz fallen unterschiedlich aus.

Weitere Themen:

  • Das schwedische Möbelhaus Ikea klopft nach dem Linthgebiet nun auch im Kanton Glarus an.
  • Die Thurgauer Autofahrer sollen die geplante Oberlandstrasse bezahlen. Das Geschäft war heute im Rat grundsätzlich umstritten.
  • Bei der Übernahme der Therme Vals hat Starachitekt Peter Zumthor die Nase vorne. Die Gemeinde empfiehlt sein Angebot.
  • Wer im Februar was sagte, dachte, meinte: Die Worte des Monats.

Moderation: Lea Fürer, Redaktion: Beatrice Gmünder