Quittung für Verwaltungsräte der Thurella

Zwei Verwaltungsräte der Egnacher Saftproduzentin Thurella wurden an der Generalversammlung abgewählt. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die aggressive Wachstumsstrategie in der Vergangenheit der Grund für die Abwahl. Die beiden Verwaltungsräte waren damals schon dabei.

Thurella erzielte im letzten Jahr einen Verlust von 57 Millionen Franken.

Weitere Themen:

  • Stimmrechtsbeschwerde gegen Resultat der Glarner Landratswahlen
  • Roter Platz in St. Gallen soll wieder rot werden
  • Obstbauern in höheren Lagen müssen in diesem Jahr mit Feuerbrand rechnen

Beiträge

  • Eklat bei der Thurella

    Zwei Verwaltungsräte der Egnacher Saftproduzentin Thurella wurden an der Generalversammlung abgewählt. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die aggressive Wachstumsstrategie in der Vergangenheit der Grund für die Abwahl. Die beiden Verwaltungsräte waren damals schon dabei.

    Thurella erzielte im letzten Jahr einen Verlust von 57 Millionen Franken.

  • Beschwerde gegen Resultat der Landratswahl

    Im Wahlkreis Glarus Nord ging gegen das Resultat der Wahlen ins Kantonsparlament eine Stimmrechtsbeschwerde ein. Das teilte der Kanton mit. Nähere Informationen macht Glarus keine. Wie die Zeitung «Südostschweiz» schreibt, richtet sich die Beschwerde gegen einen SVP-Politiker.

    Anscheinend hat das Wahlbüro in Glarus Nord eine Menge Wahlzettel gefunden, die nach dem gleichen Schema ausgefüllt waren.

  • Feuerbrand im Kanton Appenzell Ausserrhoden

    Im Kanton Appenzell Ausserrhoden muss damit gerechnet werden, dass der Feuerbrand dieses Jahr wieder wütet. Das Wetter war für die Bakterien fördernd.

    Weil im Kanton Thurgau die Bäume wegen der tieferen Lage früher in der Blüte stehen und das Wetter dann schlechter war, muss dort nicht mit einem Feuerbrandjahr gerechnet werden.

    Philipp Gemperle

Moderation: Sandra Schönenberger