Skepsis gegenüber Holzkraftwerk Bischofszell

Am Montag Abend wurde die Bischofszeller Bevölkerung über das geplante Millionenprojekt informiert. Angst vor mehr Lärm, Luftbelastung und Verkehr war spürbar.

Weitere Themen:

  • Immer weniger Männer wollen Primarlehrer werden. Die PHTG rührt nun die Werbetrommel
  • Merz, Schweingripp oder Grossratseingang, den Churer Schnitzelbänker ist nichts heilig.

Beiträge

  • Skepsis gegenüber Holzkraft in Bischofszell

    Rund 66 Millionen Franken will sich die Axpo die Errichtung eines Holzkraftwerkes kosten lassen. Die grössten Bedenken gegenüber dem Projekt, das Wärme und Strom aus Holz produzieren will, betreffen die Umweltbelastung.

    Konkret kritisieren die Gegner die Emissionen von Schadstoffen und den zu erwartenden Lärmpegel. Die Axpo legte einen Umweltverträglichkeitsbericht vor, welcher dem geplanten Holzkraftwerk gute Noten ausstellt. Auch der Stadtrat engagiert sich für das Projekt. Er verspricht sich neue Arbeitsplätze und Aufträge für das Gwerbe in der Region.

    Sascha Zürcher

  • Zuwenig Prestige und Lohn

    Immer weniger Männer werden Primarlehrer. Dies zeigen auch die neusten Zahlen etwa der Pädagogischen Hochschule Thurgau. Diese rührt denn auch die Werbetrommel.

    Als mögliche Gründe für den Mangel an männlichen Lehrpersonen werden fehlendes Prestige, begrenzte Aufstiegschancen und der Lohn genannt. Dies zeigt ein Augenschein an der Primarschule Roggwil.

    Tanja Millius