So viele Beratungsgespräche wie noch nie

Im letzten Jahr hat das Blaue Kreuz St. Gallen-Appenzell über 1‘000 Beratungsgespräche durchgeführt. Das sind so viele, wie noch nie. Gleichzeitig ist aber die Zahl der Klienten gesunken.

Die Organisation schliesst daraus, dass die Lebens- und Problemsituationen komplexer und beratungsintensiver geworden sind.

Weitere Themen:

  • Widerstand gegen Zweitwohnungssteuer in Silvaplana
  • Bundesgericht bestätigt Patententzug für St. Galler Gastwirt

Beiträge

  • So viele Beratungsgespräche wie noch nie

    Im letzten Jahr hat das Blaue Kreuz St. Gallen-Appenzell über 1‘000 Beratungsgespräche durchgeführt. Das sind so viele, wie noch nie. Gleichzeitig ist aber die Zahl der Klienten gesunken.

    Die Organisation schliesst daraus, dass die Lebens- und Problemsituationen komplexer und beratungsintensiver geworden sind.

    Lea Fürer

  • Widerstand gegen Zweitwohnungssteuer in Silvaplana

    Die Gemeinde Silvaplana hat vor Kurzem die Einführung einer Zweitwohnungssteuer beschlossen: Ferienwohnungsbesitzer, die ihre Wohnung nicht vermieten, sollen der Gemeinde eine Steuer bezahlen. Wer aber seine Wohnung in der Hauptsaison frei gibt, muss die Steuer nicht bezahlen.

    Gegen diese Regelung regt sich nun Widerstand: ein Ferienwohnungsbesitzer hat die Adressen von 100 anderen Wohnungsbesitzern gesammelt. Sie überlegen nun, die Zweitwohnungssteuer vor Gericht anzufechten.

  • Vor Einbürgerung länger im Kanton St. Gallen wohnen

    Wer sich in einer Gemeinde im Kanton St. Gallen einbürgern lassen will, muss mindestens acht Jahre im Kanton wohnen. Das schlägt die vorberatende Kommission des St. Galler Kantonsrates vor. Die Regierung hat fünf Jahre vorgeschlagen. Der Vorschlag kommt im April in den Kantonsrat. Das neue St.

    Galler Bürgerrechtsgesetz soll ab Januar 2011 gelten. Es löst das Dringlichkeitsrecht ab, welches seit 2003 gilt. Neu bestimmt ein Einbürgerungsrat über die Gesuche. Nur umstrittene Gesuche kommen noch vor die Bürgerversammlung.

Moderation: Fabienne Frei, Redaktion: Peter Traxler