Spezieller Rücktritt in Walzenhausen

Im Ausserrhoder Dorf Walzenhausen ist ein Gemeinderat zurückgetreten, weil er das Gefühl hat, dass die Bevölkerung seine Arbeit zu wenig schätzt. Das schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Der Gemeinderat wollte in den Kantonsrat, wurde jedoch nicht gewählt.

Der Gemeindepräsident von Walzenhausen kann den Frust nachvollziehen. Er versteht die Nicht-Wahl in den Kantonsrat jedoch nicht als Misstrauensvotum und findet den Rücktritt darum nicht nötig.

Weitere Themen:

  • Prättigau ist gegen kantonalen Wirtschaftsförderer
  • Bever ist wegen Natelantenne sauer auf Samedan

Beiträge

  • Spezieller Rücktritt in Walzenhausen

    Im Ausserrhoder Dorf Walzenhausen ist ein Gemeinderat zurückgetreten, weil er das Gefühl hat, dass die Bevölkerung seine Arbeit zu wenig schätzt. Das schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Der Gemeinderat wollte in den Kantonsrat, wurde jedoch nicht gewählt.

    Der Gemeindepräsident von Walzenhausen kann den Frust nachvollziehen. Er versteht die Nicht-Wahl in den Kantonsrat jedoch nicht als Misstrauensvotum und findet den Rücktritt darum nicht nötig.

    Sandra Schönenberger

  • Prättigau will eigenen Wirtschaftsförderer

    Der Geschäftsführer des «Regionalverbands Pro Prättigau» soll Wirtschaftsförderer der Region bleiben. Die Delegiertenversammlung fällte diesen Entscheid allerdings sehr knapp. Sie sprach sich damit gegen ein Modell des Kantons Graubünden aus.

    Dieser möchte 5 vom Kanton finanzierte Wirtschaftsförderer in den Regionen einsetzen.

Moderation: Karin Kobler