St. Galler Gemeinden bauen Schulden ab

Die St. Galler Gemeinden haben im Jahr 2008 Schulden in der Höhe von 162 Millionen Franken abgebaut. Wie die neuste Statistik zeigt, stehen die Gemeinden im Durchschnitt noch mit 2000 Franken pro Einwohner in der Kreide.

Schulden abbauen konnten die Gemeinden, weil 2008 finanziell ein ausserordentlich gutes Jahr war.

Weitere Themen:

  • Thurgauer Staatsrechnung 2009 so gut wie noch nie
  • Thurgauer Stimmvolk muss über neues Wahlsystem abstimmen

Beiträge

  • St. Galler Gemeinden mit weniger Schulden

    Die St. Galler Gemeinden haben im Jahr 2008 Schulden in der Höhe von 162 Millionen Franken abgebaut. Wie die neuste Statistik zeigt, stehen die Gemeinden im Durchschnitt noch mit 2000 Franken pro Einwohner in der Kreide.

    Schulden abbauen konnten die Gemeinden, weil 2008 finanziell ein ausserordentlich gutes Jahr war.

  • Pukelsheim-Initiative zustande gekommen

    Das Thurgauer Stimmvolk muss über eine Initiative abstimmen, die das Wahlsytem im Kanton ändern will. Wie die Regierung mitteilt, ist die Volksinitiative zustande gekommen. Vor allem kleine Parteien sind mit dem heutigen System unzufriden. Sie finden, dass sie zu wenig Sitze im Parlament haben.

  • Schnellverfahren in St. Gallen schrecken ab

    Die Schnellverfahren gegen Hooligans schrecken offenbar ab. Seit diese in St. Gallen vor einem knappen halben Jahr eingeführt wurden, hat es keine grösseren Ausschreitungen mehr gegeben. Der erste St.

    Galler Staatsanwalt, Thomas Hansjakob, bestätigt, dass die Sachbeschädigungen seither massiv zurückgegangen seien.

    Philipp Gemperle

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Peter Traxler