StarragHeckert läufts schlecht

Der Fräsmaschinen-Herstellerin StarragHeckert mit Sitz in Rorschacherberg SG läuft es schlecht. Für das Jahr 2009 meldet sie einen Rückgang des Reingewinns um über 50 Prozent. Der Umsatz sank um 18 Prozent.

Weil die Auftragslage auch für dieses Jahr schlecht aussieht, muss StarragHeckert weiter sparen. Das Personal hat weiterhin Kurzarbeit. Im letzten November musste das Unternehmen wegen der Krise 140 Stellen streichen.

Weitere Themen:

  • St. Galler Kantonspolizei analysiert Stau im Rosenbergtunnel nach der Massenkarambolage
  • Strukturen im Kanton Graubünden sollen umgekrempelt werden

Beiträge

  • StarragHeckert läufts schlecht

    Der Fräsmaschinen-Herstellerin StarragHeckert mit Sitz in Rorschacherberg SG läuft es schlecht. Für das Jahr 2009 meldet sie einen Rückgang des Reingewinns um über 50 Prozent. Der Umsatz sank um 18 Prozent.

    Weil die Auftragslage auch für dieses Jahr schlecht aussieht, muss StarragHeckert weiter sparen. Das Personal hat weiterhin Kurzarbeit. Im letzten November musste das Unternehmen wegen der Krise 140 Stellen streichen.

    Peter Traxler

  • St. Galler Kantonspolizei analysiert Verkehrschaos

    Die Kantonspolizei St. Gallen untersucht ihre Reaktion auf die Massenkarambolage im Rosenbergtunnel. Der Unfall mit 11 Autos am Donnerstagnachmittag hatte 10 Kilometer Stau auf der A1 zur Folge.

    Der Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, Hans Peter Eugster, räumt ein, dass man besser hätte reagieren können. Deshalb sollen auch die Lehren aus dem Verkehrschaos gezogen werden.

    Philipp Gemperle

  • Grünes Licht für S-Bahn St. Gallen 2013

    Der SBB-Verwaltungsrat gibt grünes Licht für den Ausbau der St. Galler S-Bahn 2013. Die SBB, der Kanton St. Gallen, die Südostbahn und Thurbo wollen den Regionalverkehr in der Ostschweiz attraktiver machen. Geplant sind mehr Direktverbindungen und kürzere Reisezeiten.

    Die Gesamtkosten belaufen sich auf 50 Millionen Franken.

Moderation: Fabienne Frei, Redaktion: Beatrice Gmünder