Stiftung ‚Gott hilft‘ erklärt sich

Die Stifung ‚Gott hilft‘, die in den Kantonen Graubünden und Ausserrhoden und in Afrika mehrere Schulheime betreibt, bestätigt mehrere Übergriffe in ihren Heimen. Die Vorfälle reichten von Diebstahl über Gewalt bis zu sexuellen Übergriffen. Alle Vorfälle seien den Behörden bekannt.

Weitere Themen:

  • Wie weiter nach Annahme der Städteinitiative in St. Gallen
  • Frauenfeld will mit den umliegenden Gemeinden nicht fusionieren, aber die Zusammenarbeit vertiefen

Beiträge

  • St. Galler Städteinitiative ohne grosse Auswirkungen

    Die Parteien der Stadt St. Gallen politisieren auch in der Verkehrspolitik weiter nach ihrem Parteiprogramm. Das Ja zur Städteinitiative am Wochenende hat keine grossen Auswirkungen. Konkrete Massnahmen sind im neuen Verkehrsreglement nämlich nicht enthalten.

    Grüne und SP wollen weiterhin Vorstösse für die Förderung des öffentlichen Verkehrs machen. Auf bürgerlicher Seite heisst es zwar, man nehme den Volksentscheid ernst, wolle aber den Individualverkehr nicht einschränken.

    Philipp Gemperle

  • Vier Velofahrer auf St. Galler Strassen getötet

    Auf St. Galler Strassen sind im letzten Jahr vier Velofahrer ums Leben gekommen. Das sind viermal soviele wie 2008. Die St. Galler Verkehrspolizei will nun auf mehr Disziplin bei den Velofahrern pochen. 2009 habe es gleich viele Unfälle mit Velofahrern gegeben wie im Vorjahr.

    Doch die Zahl der Getöteten sei massiv gestiegen, sagte Sepp Hutter, Chef der St. Galler Verkehrspolizei am Donnerstag vor den Medien. «Jeder Unfall war anders», sagte Hutter. Bei zwei der tödlichen Velo-Unfälle missachteten die Radfahrer das Vortrittsrecht. Einer fuhr über einen Stopp direkt vor ein Auto. Ein anderer wurde bei einer Kreuzung auf dem Trottoir von einem Lastwagen überfahren. Patentrezepte gegen Unfälle habe die Polizei nicht. Sie wolle mit mehr Kontrollen der Verwilderung entgegentreten. «Viele Velofahrer fahren dort, wo es ihnen passt, und überfahren Rotlichter. Bisher haben wir oft ein Auge zugedrückt», sagte Hutter. Damit sei es jetzt vorbei. Die Polizei werde vermehrt auf die Einhaltung der Verkehrsregeln pochen.

Moderation: Fabienne Frei, Redaktion: Beatrice Gmünder