Strafuntersuchung nach Glarner Landratswahlen

Eine Strafuntersuchung soll klären, ob im Wahlkreis Glarus Nord bei den Landratswahlen vor zwei Wochen alles korrekt abgelaufen ist. Es geht dabei um die Wahllisten der SVP und der SP. Auf den Listen der beiden Parteien erscheinen Namen von zwei Kandidaten.

Diese Namen sind kumuliert und in ähnlicher Schrift geschrieben - alle anderen Kandidaten wurden gestrichen. Der Glarner Regierungsrat reicht nun eine Strafanzeige gegen Unbekannt ein. Ein graphologisches Gutachten soll klären, ob die Wahlzettel korrekt ausgefüllt wurden.

Weitere Themen:

  • Lehrer fordern mehr Lohn und weniger Arbeit. St.Galler Bildungsdirektor Kölliker hält wenig davon.
  • Im Puschlav soll ein Pumspeicherkraftwerk für 1,5 Milliarden Franken gebaut werden
  • Der verletzte Schwinger Nöldi Forrer ist zuversichtlich für das Eidgenössische Schwingerfest in Frauenfeld.

Beiträge

Moderation: Beatrice Gmünder, Redaktion: Maria Lorenzetti