Streit um Markenrecht

Der Name Pizol des gleichnamigen Sarganser Hausbergs wird auch sonst rege benutzt. Zu rege, fand ein Lokalhistoriker und sicherte sich das Namensrecht. Nicht mehr benutzen oder Geld dafür hinblättern soll etwa die Tourismusregion Heidiland.

Die wehren sich gegen die Restriktionen und finden es nicht rechtens, dass der Name auf einmal geschützt sein soll. Ein Fall fürs Gericht.

Weitere Themen:

  • Die Konjunktur in der Ostschweiz stagniert weiter
  • Will soll velofreundlicher werden. Das Stadtparlament stimmt der entsprechenden Volksinitiative zu.
  • Die Graubündner Kantonalbank machte im letzen Jahr einen Rekordgewinn.

 

Beiträge

  • Wem gehört der Pizol?

    Die Touristiker der Feriendestination Heidiland sind nicht dazu bereit, Geld für die Verwendung des Namens 'Pizol' zu bezahlen. Für sie steht fest: der Name des bekannten Skibergs muss als Herkunftsbeschreibung allen frei zugänglich sein.

    Das St.Galler Handelsgericht entscheidet Ende Februar über den Fall, der vom privaten Besitzer des Markennamens 'Pizol' angestrengt wurde.

    Roland Wermelinger

  • GPK befasst sich mit Fall Reinhardt

    Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates will von der Sicherheitsdirektorin Barbara Janom Antworten. Die GPK will sich über die Abläufe, vor und nach dem Suizid des Polizeikommandanten, informieren lassen.

    Man gehe aber heute davon aus, dass die Regierung korrekt gehandelt habe, eine eigentliche Untersuchung dränge sich daher nicht auf, heisst es aus der Kommission.

    Silvio Liechti

  • Die Finanzkommission weist auf verschiedene Rekordwerte in der Basler Staatsrechnung hin

    Verhaltene Stimmung bei Ostschweizer Unternehmen

    Die Ostschweizer Wirtschaft erholt sich nicht so schnell wie die Unternehmen angenommen hatten. Das zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsberatung Ecopol. Die Hoffnungen der Unternehmen ruhen nun auf dem Export. Dieser soll sich in den nächsten Monaten stabilisieren und wieder neuen Schwung bringen.

  • Einmischung unerwünscht

    Konstanz soll die Einsprache gegen das Outlet-Center in Wigoltingen zurückziehen, fordert der Präsident des Thurgauer Gewerbeverbandes Peter Schütz. In der Schweiz sei man in der Lage ein solches Projekt kritisch zu beurteilen, und zwar ohne Einmischung von aussen.

    Die Stadt Konstanz befürchtet eine zu starke Konkurrenz für die deutschen Geschäfte, sollte das Ladenzentrum in Wigoltingen gebaut werden. Vorgesehen sind 120 Geschäfte auf bis zu 30 000m2.

Moderation: Tanja Millius, Redaktion: Thomas Weingart