Unklares Motiv im EKT-Debakel

Seit heute steht der ehemalige Finanzchef des Elektrizitätswerks des Kantons Thurgau (EKT) vor dem Bezirksgericht Arbon. Er muss sich unter anderem wegen Veruntreuung und Geldwäscherei verantworten. Wieso er eine so riskante Anlagestrategie hatte, bleibt aber weiter unklar.

Auf entsprechende Fragen des Gerichtspräsidenten kann sich der Angeklagte an vieles nicht mehr erinnern.

Weitere Themen

  • Wird CVP-Nationalrat Markus Ritter oberster Bauer?
  • Ostschweizer Wirtschaft: Aussichten sind trüb
  • Die Winzerin Conny Grüninger aus Ermatingen braucht ihren Glühwein, den winterlichen Zaubertrank, nach Geheimrezept.

Moderation: Thomas Zuberbühler, Redaktion: Beatrice Gmünder