Vorwürfe gegen Schulheim in Herisau

Gegen das Schulheim Wiesen in Herisau werden massive Vorwürfe erhoben. Sexueller Missbrauch und Gewalt sollen zum Alltag gehören, schreibt heute das St. Galler Tagblatt.

Weiter in der Sendung:

Lichterlöschen für ein besseres Klima. Ende März stellt die Stadt St. Gallen die Beleuchtung eine Stunde lang ab. So soll auf den Klimawandel aufmerksam gemacht werden.

Beiträge

  • Gab es Misshandlungen in einem Herisauer Schulheim?

    Das Herisauer Schulheim Wiesen wird 2011 geschlossen. Im St. Galler Tagblatt werden heute massive Vorwürfe erhoben. So sollen Misshandlungen und sexueller Missbrauch unter Jugendlichen an der Tagesordnung gewesen sein. Die Stiftung des Heims weist die Vorwürfe zurück.

    Auch der Kanton Appenzell Ausserrhoden weiss nichts von diesen Vorfällen.

  • St. Gallen löscht Licht für's Klima

    Die Stadt St. Gallen macht bei der weltweiten Lichterlösch-Aktion am 27. März 2010 mit. Sie will damit ihre Solidarität für den Klimaschutz bekunden. Um die Sicherheit zu gewährleisten werden aber nicht alle Lichter gelöscht.

    Die Strassenbeleuchtungen zum Beispiel sollen in der Aktions-Stunde zwischen 20:30 Uhr und 21:30 weiter brennen. St. Gallen ist die einzige grosse Ostschweizer Stadt, die bei dieser Aktion mitmacht.

    Karin Kobler

Moderation: Sascha Zürcher