Waffenplatz Frauenfeld nicht gefährdet

Der Nationalrat diskutiert heute den Armeebericht, welcher einen Armeebestand von 80'000 Personen vorsieht. Kommt diese Forderung durch, müssten auch Kasernen geschlossen werden.

Für den Waffenplatz Frauenfeld sollte das aber kein Problem sein, meint der Thurgauer Sicherheitsdirektor Claudius Graf-Schelling.

Weitere Themen

  • Wil will Steuern nach der Fusion mit Bronschhofen nicht erhöhen. 
  • Der Grosse Rat des Kantons Appenzell Innerrhoden diskutiert am 24. Oktober ein neues Baugesetz.

Moderation: Philipp Gemperle