Wieder Schnellverfahren in St. Gallen

In St. Gallen wurden erneut drei Fussballfans im Schnellverfahren verurteilt. Zwei wurden gebüsst, weil sie nach dem Spiel St. Gallen gegen Bellinzona über die Abschrankung kletterten und aufs Spielfeld wollten. Ein dritter hielt sich trotz Stadion-und Rayonverbot beim Stadion auf.

Weitere Themen:

  • Deutscher Geldeintreiber erhält zu Recht keine weitere Aufenthaltsbewilligung

Beiträge

  • Schnellverfahren gegen drei St. Galler Fans

    Nach dem Spiel des FC St. Gallen gegen Bellinzona an Auffahrt wurden drei Personen im beschleunigten Verfahren verurteilt. Zwei wollten über die Abschrankung auf das Spielfeld gelangen, wurden aber in flagranti erwischt. Ein dritter war trotz Rayonverbot beim Stadion.

    Philipp Gemperle

  • Deutscher Geschäftsmann muss Thurgau verlassen

    Das Thurgauer Migrationsamt hat einem deutschen Geschäftsmann zu Recht die Verlängerung seiner Aufenthaltsbewilligung verweigert. Das hat das Bundesgericht entschieden. Der Mann betreibt eine Firma für «russisches Inkasso».

    Abklärungen des Migrationsamts haben ergeben, dass der Deutsche mehrfach vorbestraft ist. Er stelle eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar, bestätigte nun auch das Bundesgericht. Aufgrund seiner Tätigkeit im «russischen Inkasso» seien weitere Straftaten sehr wahrscheinlich.

    Philipp Gemperle

Moderation: Tanja Millius, Redaktion: Beatrice Gmünder