Zwei Kampfhunde werden eingeschläfert

Die beiden Kampfhunde, die Ende 2006 mehrere Menschen attackiert haben, werden getötet. Das Kantonsgericht St. Gallen bestätigte den Entscheid der Vorinstanz. Die Besitzerin hatte versucht, ihre Pitbulls vor dem Einschläfern zu retten.

Weitere Themen:

  • Bündner Bauern könnten mit mehr Innovation auch mehr verdienen. Das besagt eine Studie.
  • Der Gemeindeammann von Langrickenbach tritt bei den nächsten Erneurungswahlen nicht mehr an

Beiträge

  • Zwei Kampfhunde werden eingeschläfert

    Die beiden Kampfhunde, die Ende 2006 mehrere Menschen attackiert haben, werden getötet. Das Kantonsgericht St. Gallen bestätigte den Entscheid der Vorinstanz. Die Besitzerin hatte versucht, ihre Pitbulls vor dem Einschläfern zu retten. Das Kreisgericht St.

    Gallen hatte bereits vor zwei Jahren entschieden, dass die Tiere eingeschläfert werden müssen, weil sie für Menschen gefährlich seien. Zu dieser Auffassung kam jetzt auch das Kantonsgericht.

    Sascha Zürcher

  • Mehr Geld dank mehr Innovation

    Die Fleisch- und Milchproduzenten in Graubünden erwirtschaften rund 210 Millionen Franken pro Jahr. Da besagt eine Studie. Sie könnten aber 50 Millionen Franken mehr verdienen, wenn sie innovativer wären und ihre Milch und Fleischprodukte direkt in der Region verarbeiten würden.

  • Thundorf soll mit Frauenfeld zusammengehen

    Diese Forderung erhebt ein Thundorfer Komitee, das nach eigenen Angaben rund 100 Mitglieder zählt. Derzeit sammeln sie Unterschriften für eine Petition an den Gemeinderat. Dieser solle Vor- und Nachteile einer Fusion gründlich prüfen.

    Der Gemeinderat will laut einer Stellungnahme, dass Thundorf selbständig bleibt.

Moderation: Tanja Millius, Redaktion: Beatrice Gmünder