12 Gemeinden wollen Abstimmung zur Finanzreform verhindern

Die Aufgaben- und Finanzreform des Kantons Luzern verletze unter anderem die Gemeindeautonomie. Darum wollen zwölf Luzerner Gemeinden, zum Beispiel Luzern und Sursee, die Volksabstimmung vom 19. Mai verhindern. Am Mittwoch reichten sie die Beschwerde am Bundesgericht ein.

Das Komitee besteht aus den zwölf Gemeinden Dierikon, Eich, Greppen, Luzern, Mauensee, Meggen, Neuenkirch, Rothenburg, Schenkon, Sursee, Vitznau und Weggis.
Bildlegende: Das Komitee besteht aus den zwölf Gemeinden Dierikon, Eich, Greppen, Luzern, Mauensee, Meggen, Neuenkirch, Rothenburg, Schenkon, Sursee, Vitznau und Weggis. Keystone (Symbolbild)

Weiter in der Sendung:

  • Nach Schneechaos in Uri: Axenstrasse, Seelisberg- und Gotthardtunnel wieder offen. Diverse Kantonsstrassen und Strecken der Matterhon-Gotthard-Bahn sind wegen Lawinengefahr aber geschlossen.
  • EV Zug im Final: Die Zuger gewinnen die Serie gegen Lausanne mit 4:1 und spielen nun um den Meistertitel.
  • Autobahnzubringer Halten im Kanton Schwyz kann gemäss Regierungsrat gebaut werden. Beschwerden wurden abgewiesen.

Moderation: Philippe Weizenegger, Redaktion: Miriam Eisner