Allgemeine Wohnbaugenossenschaft mit Mitgliederzuwachs

Gemessen an den Mitgliederzahlen ist die ABL mit über 8600 Mitglieder die grösste Wohnbaugenossenschaft der Schweiz. Nicht alle Mitglieder zielen jedoch auf eine bezahlbare und sichere Wohnung.

Teils Neumitglieder wollen ihr Geld in der Darlehenskasse zu guten Zinssätzen deponieren oder ihren Enkeln eine Wohnung sichern.

Weiter in der Sendung:

  • Schwyzer Kantonsrat lehnt neues Gebührengesetz ab
  • bauliche Optimierungen am Zuger Kantonsspital
  • EVZ engagiert Amerikaner Andy Wozniewski

Beiträge

  • Mitgliederzuwachs für die Allgemeine Wohnbaugenossenschaft

    Gemessen an den Mitgliederzahlen ist die ABL mit über 8600 Mitglieder die grösste Wohnbaugenossenschaft der Schweiz. Nicht alle Mitglieder zielen jedoch auf eine bezahlbare und sichere Wohnung.

    Teils Neumitglieder wollen ihr Geld in der Darlehenskasse zu guten Zinssätzen deponieren oder ihren Enkeln eine Wohnung sichern.

    Andrea Keller

  • Kein Gebührengesetz für den Kanton Schwyz

    Vor drei Jahren wurde das Gesetz verlangt und ausgearbeitet. Jetzt hat man gemerkt, dass an einzelnen Gebühren gar nichts ändern und wegen der Pflicht zu regelmässigen Anpassungen eher dazu führen würde, dass die Gebühren steigen. Auch die Schwyzer Regierung findet das Gesetz überflüssig.

    Der Kantonsrat hat deshalb beschlossen gar nicht auf das Geschäft einzutreten.

  • Weniger Umsatz für die Trisa in Triengen

    Dier Herstellerin von Zahnbürsten hat im letzten Jahr vier Prozent weniger Umsatz gemacht. Dieser sank auf 226 Millionen Franken. Trotzdem hat das Unternehmen in Triengen weder Stellen abgebaut noch Kurzarbeit eingeführt, teilt Trisa mit. Trisa beschäftigt 1'100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Moderation: Radka Laubacher, Redaktion: Andrea Keller