Bahn 2030: Zentralschweiz mässig zufrieden

Bund und SBB haben für den Ausbau des Schweizer Schienennetzes eine erste Auslegeordnung präsentiert. Die von den Zentralschweizer Regierungen favorisierten drei Projekte werden unterschiedlich gewichtet. Einzig der Zimmerberg-Basistunnel II hat erste Priorität.

Der Luzerner Tiefbahnhof und der Ausbau am Axen haben das nachsehen.

Weiter in der Sendung:

  • Chemie + Papier Holding in Perlen kann Gewinn fast halten
  • Wolf in Uri

Beiträge

  • Zentralschweiz muss bei «Bahn 2030» hinten anstehen

    Bund und SBB haben für den Ausbau des Schweizer Schienennetzes - für das Projekt «Bahn 2030» - eine erste Auslegeordnung präsentiert. Die von den Zentralschweizer Regierungen favorisierten drei Projekte haben dabei unterschiedlich gute Karten.

    Einzig der Zimmerberg-Basistunnel II auf der Strecke zwischen Zug und Zürich hat erste Priorität. Der Luzerner Tiefbahnhof und der Ausbau am Axen haben hingegen das Nachsehen.

    Christian Oechslin

  • Der Wolf war in Uri

    In Uri hat der Wolf im Februar Gämse gerissen. Dies hat eine DNA-Analyse ergeben. Das Tier stammt aus der italienischen Population. Ob es sich um einen Wolf handelt, der schon in anderen Teilen der Schweiz aktiv war, ist Gegenstand der Untersuchungen.

    Es ist nicht bekannt, ob der Wolf sich noch im Kanton Uri aufhält.

  • Chemie+Papier Holding kann Gewinn halten

    Die Chemie+Papier Holding in Perlen hat 2009 trotz eines starken Umsatzrückgang den Gewinn fast halten können. Dank des verbesserten Finanzergebnisses und Liegenschaftsverkäufen sank das Nettoergebnis nur um 3,7 Prozent auf 29,5 Millionen Franken.

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Tuuli Stalder