Bergung im Steinschlaggebiet von Gurtnellen noch nicht möglich

Nach dem Felssturz bei Gurtnellen wird ein Bauarbeiter noch immer vermisst. Eine Bergung ist vorläufig nicht möglich - aus Sicherheitsgründen. Die Fachleute wollen zuerst eine Geo-Radaranlage installieren, um den Hang zu überwachen. Die SBB-Bahnlinie bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Am Dienstagmorgen waren gegen 3000 Kubikmeter Fels zu Tal gestürzt. Zwei weitere Arbeiter wurden dabei verletzt.

Weiter in der Sendung:

  • Der Kanton Zug will für einen Anstieg der Asylgesuche gewappnet sein
  • Im Windkanal in Emmen suchen Rollstuhlsportler die ideale Rennposition
  • Der Luzerner Musiker Tobi Gmür veröffentlicht seine erste Solo-CD

Moderation: Karin Portmann, Redaktion: Thomas Heeb