Bund überdenkt Asylzentrum Wassen

Der Bund lässt noch offen, ob in Wassen/UR nordafrikanische Asylsuchende vorübergehend untergebracht werden. Vertreter des Bundesamtes für Migration, der Urner Regierung und der Gemeinde Wassen haben am Montag bei einem Treffen die Situation analysiert.

Hauptproblem ist die mangelnde Trinkwasserversorgung. Der Bund überlegt, ob in die Trinkwasserversorgung investiert oder der Standort grundsätzlich in Frage gestellt wird.

Weiter in der Sendung:

  • Finanzierung des Tiefbahnhofes Luzern hinterfragt
  • Schwyz mit neuer Landwirtschaftsstrategie
  • Zuger Alternative mit eigener Ständeratskandidatur
  • Neues Werk über das Innerschweizer Literaturschaffen
  • «Apropos» mit fremdländisch Eidgenössischem von Stefan Calivers

Moderation: Dario Pelosi, Redaktion: Karin Portmann