CKW zahlen Beiträge an Wärmepumpen

Der Zentralschweizer Stromkonzern CKW investiert fünf Millionen Franken in ein Förderprogramm. Das Geld soll an 1000 Hausbesitzer verteilt werden, die ihre alte Ölheizung durch eine moderne Wärmepumpe ersetzen wollen.

Weiter in der Sendung:

  • Keine Studentenproteste an der Uni Luzern
  • Korporation Uri budgetiert schwarze Zahlen

Beiträge

  • Luzerner Studenten protestieren nicht

    An zwei grossen Deutschschweizer Universitäten, in Basel und Zürich, protestieren die Studenten gegen die Bolognareform. Sie kritisieren die zunehmende Anonymisierung und dass der Zeitdruck im Studium zu gross sei. In Luzern sind keine Sitzstreiks angesagt.

    Dies hat zwei Gründe: In Luzern wurde mit dem Start der Uni vor neun Jahren gleich das Bolognasystem eingeführt, und da die Uni überschaubar ist, ist auch die Gefahr der Anonymisierung gering.

    Mirjam Breu

  • Förderprogramm für Wärmepumpen in Luzern

    Die Centralschweizerischen Kraftwerke CKW wollen die Sanierung von alten Heizungen fördern. Hierfür stellen sie fünf Millionen Franken zur Verfügung, um die Umrüstung auf moderne Wärmepumpen mit Erdsonden zu unterstützen.

    Ziel ist es, mit diesen Förderbeiträgen rund 1'000 Heizungen in Privathäusern zu ersetzen. Wenn 1'000 Privatheizungen im Kanton Luzern anstatt Gas oder Öl neu Strom brauchen, profitiert vor allem die Stromlieferantin CKW. Sie betont allerdings, dass bei Investitionen von fünf Millionen, das Förderprogramm ein Verlustgeschäft sei.

    Dario Pelosi

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Mirjam Breu