Der Kampf um die beiden CVP-Sitze in Schwyz geht weiter

Die Telefondrähte laufen heiss im Kanton Schwyz. Schliesslich hat keiner der fünf Kandidaten im ersten Wahlgang den Sprung in die Regierung geschafft. Die grosse Frage lautet nun, wer im zweiten Wahlgang wieder antritt.

Weiter in der Sendung:

  • Geldstrafe für eine 70-jährige Frau wegen Veruntreuung im Kanton Luzern
  • Die Hausbesetzer in der Stadt Luzern haben das "Geissmättli" freiwillig verlassen
  • Der Abteihof des Klosters Einsiedeln wird als erstes restauriert

Beiträge

  • Start der Restaurierung des Einsiedler Klosterplatzes

    Als erstes werden die Arbeiten am Abteihof aufgenommen. Für die Bauarbeiten am gesamten Platzes rechnet das Kloster mit Kosten von bis zu zwölf Millionen Franken. Bis der ganze Platz saniert ist, dauert es bis zu zehn Jahren.

  • Wer tritt im Kanton Schwyz bei den Ersatzwahlen nochmals an ?

    Diese Frage lässt im Kanton Schwyz die Telefondrähte heiss laufen. Niemand der fünf Kandidaten wurde im ersten Wahlgang gewählt. Der Kampf um die beiden freien CVP-Sitze geht also weiter. Der zweite Wahlgang ist am 13. Juni 2010.

    Marlies Zehnder

  • Geldstrafe für eine 70-jährige Frau wegen Veruntreuung

    Das Luzerner Obergericht korrigiert ein Urteil des Kriminalgerichts. Eine 70-jährige Frau wurde wegen Veruntreuung und Urkundenfälschung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Zusammen mit ihrem Mann wollte sie ein Haus im Entlebuch kaufen.

    Nachdem der Mann gestorbern war, behielt die Frau die 100'000 Franken und machte den Hauskauf rückgängig.

  • Hausbesetzer verlassen das "Geissmättli" freiwillig

    Die Besetzer hielten sich damit an die vorgegebene Frist der Luzerner Polizei. Sie hätten das Haus sauber und in ordentlichem Zustand verlassen. Jetzt läuft eine Untersuchung wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Radka Laubacher