Die Stadt Zug bekommt keine Berufsfeuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug hat Mühe, neue Leute zu finden. Aktuell sind es knapp 140 Mitglieder. Eine Auslegeordnung hat nun gezeigt: Mit einer Berufsfeuerwehr könnte der Bestand zwar gesichert werden. Doch wäre das ein zu grosser Systemwechsel und wäre zu teuer.

Feuerwehrleute der Stadt Zug löschen ein brennendes Auto.
Bildlegende: Laut Stadtrat würde sich eine Berufsfeuerwehr erst ab 1000 Einsätzen pro Jahr lohnen. zvg / Zuger Polizei

Weiter in der Sendung:

  • Zwischen 1950 und 1980 hat die psychiatrische Klinik St. Urban (LU) Medikamente an Patienten getestet. Laut einem Bericht wurden dabei aber keine Rechtsnormen verletzt.
  • Ein Jahr nach der Einführung der «ambulant vor stationär»-Liste zieht der Kanton Zug Bilanz: Die stationären Behandlungen in den betroffenen Kategorien und die Kosten hätten um 40 Prozent abgenommen.

Moderation: Philippe Weizenegger, Redaktion: Beat Vogt