Eine Baarer Schulklasse positiv auf Tuberkulose getestet

Dies bestätigt der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri. Eine Jugendliche ist an Tuberkulose erkrankt. Deshalb wurden ihre Mitschüler einer Oberstufenklasse in Baar untersucht. Dabei wurden 19 Fälle von TB nachgewiesen. Diese Schüler seien aber weder krank, noch ansteckend.

Weiter in der Sendung:

  • Die Neugestaltung des Seetalsplatzes in Emmen muss der Kanton selber berappen
  • Der Arther Gemeinderat wehrt sich gegen Vorwürfe die Baubehörde sei korrupt
  • Die Urner Regierung plant die nächste Steuersenkung für das nächste Jahr

Beiträge

  • Ein Tuberkulose-Fall in der Zuger Gemeinde Baar

    Eine Jugendliche ist an Tuberkulose erkrankt. Deshalb wurde ihre Umgebung - eine sechste Primarschulklasse - auf TB getestet. In 19 Fällen fiel der Test positiv aus, bestätigt der Zuger Kantonsarzt. Diese Schüler seien aber weder krank, noch ansteckend.

    Bis TB ausbreche, könne es Monate oder Jahre dauern.

    Mirjam Breu

  • Kanton Luzern muss Seetalplatz selber berappen

    Der Kanton bezahlt die höheren Kosten selber und kann sie nicht auf die Stadt Luzern und die Gemeinde Emmen abwälzen. Dieser Antrag der Regierung lehnt der Kantonsrat "als Verzweiflungstat" ab. Das Projekt Seetalplatz sei kein kommunales Vorhaben.

    Mit täglich 50'000 Fahrzeugen ist der Emmer Seetalplatz der wichtigste und staugefährdeter Verkehrsknoten des Kantons. Die Verkehrsströme sollen neu geordnet werden. Die Kosten belaufen sich auf 115 Millionen Franken.

  • Die Steuern im Kanton Uri sollen weiter sinken

    Dies hat der Regierungsrat vor in der neusten Revision des Steuergesetzes. Weniger Steuern bezahlen sollen die Urner auf das Einkommen, das Vermögen und die Grundstückgewinnsteuer.

    Allerdings gehe Uri bei keinem Punkt so tief wie andere Zentralschweizer Kantone, betont der Finanzdirektor Markus Stadler. Seinen Segen geben muss noch der Urner Landrat und das Volk an der Urne.

Moderation: Radka Laubacher, Redaktion: Mirjam Breu