Fall Boi: Junger Aargauer gesteht Tötung

Ein 17-jähriger Aargauer hat zugegeben, die 17-jährige Lehrtochter aus dem Kanton Schwyz mit einem Holzscheit erschlagen zu haben. Die junge Frau war seit fast einem Jahr als vermisst gemeldet. Ihr Leichnam war Anfang Juni im Tessin aufgefunden worden.

Die beiden jungen Leute hätten sich aus dem Internet gekannt, sagte Urs Winzenried, Chef der Aargauer Kriminalpolizei am Mittwoch vor den Medien.

Weiter in der Sendung:

  • 40 Millionen Franken für Zentralschweizer Kantone von SWISSLOS
  • FC Luzern will in der Europa-League frech aufspielen

Moderation: Christian Oechslin, Redaktion: Marlies Zehnder