Fundgrube für jüngste Zeitgeschichte soll erhalten bleiben

In den 1980er-Jahren gründete Daniel Brunner «Doku-Zug». Seither finanziert der Landis&Gyr-Erbe und ehemalige linke Stadtpolitiker das Zentrum mit den rund 4600 Dossiers zu Themen von Politik bis Sozialwesen. Dem Mäzen fehlt aber langsam das Geld. Jetzt will eine Stiftung die Zukunft sichern.

Der Gründer und Mäzen der «Doku Zug», Daniel Brunner.
Bildlegende: Der Gründer und Mäzen der «Doku Zug», Daniel Brunner. SRF/Silvan Fischer

Weiter in der Sendung:

  • Nach Rüffel durch Bundesgericht: Neuer Staatsanwalt untersucht Vorwurf von Polizeigewalt im Kanton Schwyz.
  • Luzerner Liste der 13 ambulanten Spitaleingriffe: Bundesrat wertet sie in Fragestunde des Nationalrates als rechtmässig.
  • Arztpraxen in Zug: Kanton führt Hürden für ausländische Ärzte ein.
  • Luzerner Abstimmungen zu Steuererhöhung und Sparmassnahmen in der Schule: Termin ist definitiv am 21. Mai.
  • Apropos-Kolumne: Wie Autor Thomas Heeb beinahe zum Internet-Kriminellen wurde.

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Miriam Eisner