Fusionsgelder werden umverteilt

Der Kanton Luzern hat 80 Millionen Franken auf der Seite zur Finanzierung von Gemeindefusionen. Ein grosser Teil davon soll nun in einen Fonds für Sonderbeiträge fliessen. Der andere Teil soll reserviert werden für innovative Zusammenarbeitsprojekte der Gemeinden.

Weiter in der Sendung:

  • Der Kanton Zug will eine Innovationsschule schaffen
  • Schwyz verzichtet auf Notbrücke über Muota

Beiträge

  • Zug will eine Innovationsschule schaffen

    Der Kanton Zug will mit der Schaffung einer Innovationsschule in der Schweizer Bildungslandschaft eine Vorreiterrolle übernehmen.

    Mit der Auflösung von Jahrgangsklassen, einer veränderten Lektionsstruktur mit Lernateliers sowie mit einer praxisnahen Mehrsprachigkeit sollen sowohl didaktisch wie pädagogisch neue Wege eingeschlagen werden. Die Schule soll in bestehenden Schulanlagen einer Zuger Gemeinde rund 400 Schülerinnen und Schüler aufnehmen. Die Innovationsschule soll voraussichtlich im Jahr 2013/2014 gestartet werden.

  • Schwyz verzichtet auf Notbrücke über Muota

    Für die seit Anfang Dezember gesperrte Suworowbrücke in Schwyz wird keine Notbrücke gebaut. Laut einer Medienmitteilung vom Montag verzichtet der Gemeinderat aufgrund der Kosten von über 100'000 Franken und der kurzen Nutzungsdauer darauf.

    Damit bleibt der Übergang über die Muotaschlucht geschlossen. Der Schwyzer Gemeinderat hofft jedoch, dass die Brücke noch in diesem Jahr saniert werden kann.

  • Polizei verhaftet Mann vor Bar in Erstfeld

    Vor einer Bar in Erstfeld UR ist in der Nacht auf den Montag ein Schuss aus einer Pistole abgegeben worden. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter noch vor Ort festnehmen. Verletzt wurde niemand. Die Gründe für die Schussabgabe sind noch nicht bekannt.

    Die Bar "Taverne" in Erstfeld gerät nicht das erst Mal in die Schlagzeilen. Im Mai 2007 waren in dieser Kontaktbar zwei Männer mit Messerstichen getötet und zwei weitere schwer verletzt worden. Der mutmassliche Täter, ein algerischer Asylbewerber, konnt bis heute nicht gefasst werden.

  • Luzern verteilt 80 Millionen Franken für Fusionen neu

    Der Kanton Luzern will 80 Millionen Franken in Gemeindefusionen und kommunale Zusammenarbeitsprojekte investieren.

    70 Millionen Franken fliessen in den Fonds für Sonderbeiträge, 10 Millionen Franken reserviert die Luzerner Regierung für die Umsetzung gemeindeübergreifender Zusammenarbeitsprojekte. Das letzte Wort zu dieser Gesetzesänderung soll das Stimmvolk haben - voraussichtlich im Februar 2011.

    Der Regierungsrat greift für diese Gelder auf Mittel zurück, die er 2007 für den so genannten Kohäsionsfonds reserviert hat. Der Kohäsionsfonds wurde zur Finanzierung von Fusionen gebildet - mit Geldern aus dem Ertragsüberschuss der Staatsrechnung 2006.

    Christian Oechslin

Moderation: Radka Laubacher, Redaktion: Marlies Zehnder