Hilfsangebot auf dem Luzerner Strassenstrich vorläufig eingestellt

Den Prostituierten auf dem Luzerner Strassenstrich steht zurzeit keine Beratung zur Verfügung. Der Luzerner Verein für die Interessen der Sexarbeitenden (Lisa) hat entschieden, die im Rahmen des Projekts Hotspot vor Ort angebotene Hilfe vorübergehend einzustellen.

Prostituierte in einem Industriegebiet.
Bildlegende: Prostituierte (im Bild eine Frau in Lausanne) müssen in Luzern auf eine Beratung verzichten. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Kanton Luzern budgetiert ein Minus für das Jahr 2015
  • Kanton Nidwalden macht Marschhalt beim Tourismusgesetz

Moderation: Marlies Zehnder, Redaktion: Christian Oechslin