In Nidwalden kommt es zum zweiten Wahlgang

Drei Kandidaten bewerben sich um die zwei restlichen, freien Sitze in der Nidwaldner Regierung. Nach der FDP haben nun auch die Grünen und die CVP entschieden, eine Kandidatin, beziehungsweise einen Kandidaten ins Rennen zu schicken.

Weiter in der Sendung:

  • Der schwierige Job der Gemeinderäte
  • Coro Cantarina: Ein spezieller Chor singt ein spezielles Werk
  • Krienser Altersheime reagieren auf Noro-Virus

Beiträge

  • In Nidwalden kommt es zur Kampfwahl

    Bei der Regierungswahl im Kanton Nidwalden kommt es am 2. Mai zu einem zweiten Wahlgang - drei Kandidaten kämpfen um die zwei noch freien Sitze. Bereits länger bekannt ist, dass die FDP-Kandidatin Yvonne Deschwanden wieder antritt.

    Nun haben auch auch die CVP und die Grünen entschieden, ins Rennen zu steigen. Für die Grünen versucht es Claudia Dillier noch einmal, für die CVP kandidiert Alois Bissig.

    Romano Cuonz

  • Norovirus: Hygienemassnahmen in Krienser Heimen

    Mehrere Fälle von Novovirus haben die Gemeinde Kriens zu erhöhten Hygienemassnahmen in den Altersheimen Zunacher und Grossfeld veranlasst. Dazu gehören die Schliessung der Cafeteria und der Verzicht auf geplante Anlässe. Ausserdem wird von besuchen abgeraten.

  • Wie Summen und Zischen zu Mozart passt

    Ein ungewöhnlicher Chor nimmt sich ein ungewöhnliches Projekt vor: Der Coro Cantarina aus Neuenkirch singt am gleichen Abend Mozarts Requiem und eine zeitgenössische Komposition, die extra für den Chor geschrieben wurde.

    Da erklingen spezielle Harmonien, manchmal aber hört man auch nur Summen oder Geflüster.

    Beat Vogt

  • Gemeinderäte müssen sachlich kämpfen

    Auch wenn an einer Gemeindeversammlung hitzig gestritten wird, dürfen Gemeinderäte ihre Nerven nicht verlieren und müssen sachlich argumentieren. Das ist die Quintessenz eines Bundesgerichts-Entscheides zu einem Streitfall im luzernischen Wikon.

    Für den Verwaltungsrechtler Alexandre von Rohr ist aber klar, dass die Bürgerinnen und Bürger nicht jedes Wort eines Gemeinderates auf die Goldwaage legen sollen.

    Miriam Eisner

Moderation: Dario Pelosi, Redaktion: Beat Vogt