Kein zusätzliches Geld gegen Naturgefahren

Heute gibt der Kanton jährlich knapp 19 Millionen Franken für Schutzprojekte gegen Naturgefahren aus. SP-Politiker im Kantonsrat fordern: Ab nächstem Jahr müssten es je über 37 Millionen sein. Sonst seien weitere Millionenschäden oder gar Todesopfer wie nach dem Unwetter in Dierikon die Folge.

Das Unwetter im Juni forderte in Dierikon zwei Todesopfer.
Bildlegende: Das Unwetter im Juni forderte in Dierikon zwei Todesopfer. srf

Weiter in der Sendung:

  • Zuger Stadttunnel soll vorläufig im Richtplan bleiben
  • Obwaldner Landwirtschaft wünscht weniger Administration und mehr Geld

Moderation: Karin Portmann, Redaktion: Thomas Heeb