Kinder sollen weiterhin ins Frühfranzösisch

Die Bildungsdirektorenkonferenz hat die Fremdsprachen an den Schulen evaluiert und erste Schlüsse daraus gezogen. Sie stellt fest, dass gegenüber den erfreulichen Resultaten im Englisch der Lernerfolg im Französisch klar unbefriedigend ist. Trotzdem soll das Frühfranzösisch bleiben.

Schülerinnen im Unterricht.
Bildlegende: Schülerinnen und Schüler sind im Französisch deutlich schlechter als im Englisch. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Luzerner Carsharing-Unternehmen Mobility zügelt nach Rotkreuz
  • Emmen Center investiert 50 Millionen Franken
  • Brand beim Hafen von Buochs.

Moderation: Karin Portmann, Redaktion: Dario Pelosi