Kuh in Einsiedeln von BSE befallen - Behörden geben Entwarnung

Zum ersten Mal seit 12 Jahren ist in der Schweiz wieder ein Fall von Rinderwahnsinn (BSE) bekannt geworden - es handelt sich um ein Tier aus Einsiedeln. Der zuständige Kantonstierarzt gibt aber Entwarnung: Die 13-jährige Kuh habe nicht unter der hochansteckenden Form von BSE gelitten.

Die Kuh in Einsiedeln litt nicht unter dem hochansteckenden Rinderwahnsinn.
Bildlegende: Die Kuh in Einsiedeln litt nicht unter dem hochansteckenden Rinderwahnsinn. Archivbild key

Weiter in der Sendung:

  • Der Viadukt Willerzell bleibt erhalten: Die SBB saniert die Brücke über den Sihlsee im Rahmen der neuen Konzession für das Etzelwerk.
  • Die Raiffeisenbanken Luzern, Ob- und Nidwalden sind zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2019.

Moderation: Sämi Studer, Redaktion: Julia Stirnimann