Luzern: Kein zusätzliches Geld für Prämienverbilligungen

In der grossen Corona-Debatte des Luzerner Kantonsrats standen am Montagabend jene Menschen im Zentrum, die von Armut betroffen sind. Zwar verlangte die SP mehr Geld für Verbilligungen der Krankenkassenprämien oder für Hilfswerke. Doch beide Forderungen kamen im Rat nicht durch.

Eine ältere Person in einem Beratungsgespräch mit der Caritas Luzern.
Bildlegende: Die Caritas Luzern ist eine der Organisationen, die sich für Menschen einsetzen, die von Armut betroffen sind. Keystone (Symbolbild)

Weiter in der Sendung:

  • Die Mulitcolor Print AG, mit ihren 150 Angestellten unter anderem in Baar und Luzern, kommt in Ostschweizer Hände.
  • Die Dreifachturnhalle in Pfäffikon soll für 6.5 Millionen Franken saniert und aufgestockt werden.
  • Die Schwyz Polizei hat sogenannte Autoposer kontrolliert und vier von ihnen angezeigt.

Moderation: Silvan Fischer, Redaktion: Beat Vogt