Luzern muss für Prämienverbilligungen 25 Millionen nachzahlen

Der Regierungsrat hat sich für eine neue Einkommensobergrenze von 78'154 Franken entschieden, welche rückwirkend für die Jahre 2017/18/19 gilt. Mit dieser neuen Obergrenze ist die Zahl der Bezugsberechtigten gestiegen. Dies hat gemäss Kanton Mehrkosten von rund 25 Millionen Franken zur Folge.

Der Kanton erhöht die Einkommensobergrenze. Damit haben wieder mehr Leute Anspruch auf individuelle Prämienverbilligung.
Bildlegende: Der Kanton erhöht die Einkommensobergrenze. Damit haben wieder mehr Leute Anspruch auf individuelle Prämienverbilligung. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Der Zuger Kantonsrat bewilligt den Bau eines neuen Stützpunktes der Zugerland Verkehrsbetriebe für 190 Millionen Franken.
  • Spange Nord: Übergeht der Kanton Luzern die Anwohner?
  • «Schuld und Sühne» des russischen Autors Dostojewski feiert Premiere im Luzerner Theater.

Moderation: Anna Hug, Redaktion: Markus Föhn