Luzerner Datenschutzstelle personell unterdotiert

Der Luzerner Datenschutzbeauftragte hat im letzten Jahr rund 130 Geschäftsfälle behandelt. Stark zugenommen haben die Anfragen zur Informatik. Dies zeigt der Tätigkeitsbericht des Datenschutzbeauftragten Amédéo Wermelinger. Unzufrieden ist er mit den personellen Ressourcen.

Statt den aktuell 90 bestehe ein Bedarf von 380 Stellenprozenten.

Weiter in der Sendung:

  • Autofahrer in Nidwalden, Uri und Obwalden zahlen am wenigsten Autoversicherungen
  • Zuger Veloprofi Martin Elmiger bricht Saison ab

Moderation: Marlies Zehnder