Luzerner Polizei zeigt 35 Personen an

Im Kanton Luzern hat eine kriminelle Gruppierung 26 Brände gelegt und 356 Einbrüche verübt. Die Luzerner Polizei meldet, dass sie eine Gruppe von 35 Personen wegen Brandstiftung und Einbruch anzeigt.

Die mutmasslichen Täter seien nicht als Gruppe organisiert gewesen, hätten aber alle die zwei Haupttäter gekannt. Diese sind seit 2008 in Untersuchungshaft und ermöglichten der Polizei weitere Fahndungserfolge.

Weiter in der Sendung:

  • Wahlen SZ: Judith Übersax und Bernadette Kündig
  • ZMP-Stellungnahme zu Hochdorf-Direktlieferanten
  • Schweizer Reisekasse REKA unterzeichnet im Sörenberg
  • Gemeinderat von Rickenbach lehnt Fusion ab
  • Kulinarischer Hörgenuss von den Stanser Musiktagen

Beiträge

  • Zwei Frauen wollen in die Schwyzer Regierung

    Am 25. April wählt das Stimmvolk des Kantons Schwyz zwei neue Regierungsmitglieder. Ins Rennen um die beiden Sitze der zurücktretenden CVP-Regierungsräte Lorenz Bösch und Georg Hess steigen drei Männer und zwei Frauen. Seit 14 Jahren ist die Schwyzer Regierung fest in Männerhand.

    Dies wollen Bernadette Kündig (CVP) und Judith Uebersax (SVP) ändern. Die beiden Kandidatinnen nehmen im «Regionaljournal Zentralschweiz» Stellung zum Bau- und Zuwanderungsboom im Kanton Schwyz, sowie zum Steuerwettbewerb unter den Kantonen.

    Christian Oechslin/Marlies Zehnder

  • Die Luzerner Polizei macht einen grossen Fang

    Der Luzerner Polizei sind gleich 35 Leute ins Netz gegangen. Wie die Polizei mitteilt, hätten die mutmasslichen Täter in verschiedenen Luzerner Gemeinden 26 Brände gelegt und 356 Einbrüche verübt. Die Deliktsumme beläuft sich auf über 5,5 Millionen Franken.

    Die Luzerner Polizei hatte bereits seit 2008 in diesem Fall ermittelt.

  • Beide Konfliktparteien bedauern Ausschluss bei den ZMP

    Die Delegierten der Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP schliessen 63 Milchbauern definitv aus der Genossenschaft aus. Dies weil sie ihre Milch direkt an die Hochdorf-Gruppe liefern und nicht über die ZMP vermarkten. Dies sei ein klarer Verstoss gegen die Statuten.

    Sowohl der Präsident der ZMP wie auch der Sprecher der ausgestossenen Bauern bedauern den Entscheid. Die ZMP werden dadurch etwas geschwächt, da die Angebotsbündelung durchlöchert werde.

    Mirjam Breu

  • Sörenberg erhält ein REKA-Feriendorf

    Jetzt ist es definitiv: Die Schweizer Reisekasse REKA hat die Ferienliegenschaft im Sörenberg der Hapimag abgekauft - dies teilen die beiden Unternehmen mit. Welchen Betrag die REKA bezahlt ist nicht bekannt.

    Im Ganzen investiert die REKA im Sörenberg jedoch 18 Millionen Franken für den Kauf der Liegenschaft und den Umbau. Geplant sind ein neues Hallenbad und rund 50 Ferienwohnungen.

  • Grossfusion im Michelsamt: Rickenbach ist unsicher

    Vorläufig kommt es zu keiner Grossgemeinde im Luzerner Michelsamt. Nur drei der vier Gemeinden im Michelsamt haben sich für gemeinsame Fusionsabklärungen ausgesprochen: Beromünster, Neudorf und Pfeffikon.

    Der Gemeinderat von Rickenbach ist hingegen von einer Grossfusion nicht überzeugt und will zuerst die Meinung der Bevölkerung einholen - dies teilt die Luzerner Staatskanzlei mit. Die Kantonsregierung bedauert es, dass damit die Chance eines umfassenden Fusionsprojekts wahrscheinlich verpasst werde.

  • In Stans treffen Frankreich und Thailand aufeinander

    Die Stanser Musiktage bieten neben rund 50 Konzerten auch eine kulinarische Reise durch die ganze Welt. So werden unter anderem Leckerbissen aus Mexiko, Frankreich und Thailand angeboten.

    Das «Regionaljournal Zentralschweiz» schaute mitten im Stanser Dorfzentrum den Festivalbesuchern in die Teller.

    Mirjam Mathis

Moderation: Mirjam Breu, Redaktion: Andrea Keller