Luzerner RAV's streichen Stellen

Die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV müssen im Kanton Luzern massiv sparen. Der Grund ist, dass die RAV's weniger Arbeitslose betreuen als angenommen und entsprechend weniger Beiträge erhalten. Die fünf RAV's müssen aus ihren Betriebskosten rund eine halbe Million zusammensparen.

Vorgesehen ist die Streichung von 20 budgetierten Beraterstellen, Abgänge werden nicht ersetzt und Weiterbildungen gestrichen. Der Leiter Arbeitsmarkt des Kantons Luzern sagt, es werde nur ausgegeben, was dringend nötig ist. Die Arbeitslosen selber sind von den Sparmassnahmen nicht betroffen.

Weiter in der Sendung:

  • Felsen oberhalb von Weggis werden aus Sicherheitsgründen gesprengt
  • Gemeinde Giswil unterstützt finanziell Skitalente
  •  Sommerserie "nächste Ausfahrt:Regionaljournal" macht Halt auf Autobahn-Grossbaustelle bei Bern

Moderation: Kurt Zurfluh, Redaktion: Karin Portmann