Luzerner Theater mit 81'000 Besuchern

In der letzten Spielzeit des Luzerner Theaters lag die durchschnittliche Platzbelegung aller Veranstaltungen bei knapp 73 Prozent. Die höchste Belegung erreichte innerhalb aller drei Sparten das Schauspiel. Der Gewinn der letzten Spielzeit des Luzerner Theaters liegt bei knapp 20'000 Franken.

Weiter in der Sendung:

  • Gemeinsames Hochwasserkonzept der Kantone Zug, Luzern, Aargau und Zürich
  • FDP Uri verzichtet auf eigene Kandidatur bei der Ersatzwahl für den Ständerat
  • Kostenüberschreitung bei der Sanierung der Spissenstrasse in Horw löst Fragen aus

Beiträge

  • Positive Jahresrechnung des Luzerner Theaters

    Der Gewinn der letzten Spielzeit beträgt knapp 20'000 Franken. Die Besucherzahl lag bei 81'000 - das sind 5'000 mehr als in der Vorsaison. Ein Publikumsmagnet war das Musical 'Sugar - manche mögen's heiss'.

    Das Luzerner Theater hat zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder ein Musical in das Programm aufgenommen.

  • Konzept für gemeinsamen Hochwasserschutz

    Die Kantone Zug, Luzern, Aargau und Zürich haben ein gemeinsames Konzept für den Hochwasserschutz erarbeitet. Eine wichtige Rolle spielt die verbesserte Regulierung des Vierwaldstättersees durch das Reusswehr, aber auch verschiedene Entlastungsmassnahmen der kleinen Reuss.

    Vorgesehen ist auch ein Frühwarnsystem..

  • Die FDP Uri verzichtet auf eigene Ständeratskandidatur

    Die FDP unterstützt die Kandidatur der CVP-Regierungsrätin Heidi Z'graggen. Sie möchte die Nachfolge von Hans-Ruedi Stalder im Ständrat antreten. Damit kommen sich FDP und CVP Uri nicht in die Quere. Seit jeher stellt die CVP beide Sitze im Ständerat und die FDP jenen im Nationalrat.

Moderation: Tuuli Stalder, Redaktion: Radka Laubacher