Luzerner Wahlen sollen nicht «effizienter» und «günstiger» werden

Werden im Kanton Luzern Ständerats- oder Regierungssitze neu besetzt, braucht es dazu meistens zwei Wahlgänge. Es können dann auch Kandidierende antreten, die kaum Chancen auf eine Wahl haben. Die FDP wollte deshalb die Hürden für zweite Wahlgänge erhöhen, scheiterte damit aber im Kantonsrat.

Eine Person wirft ihren Wahlzettel in die Urne.
Bildlegende: Der FDP ist es nicht gelungen, zweite Wahlgänge im Kanton Luzern einzuschränken. Keystone

Und weiter in der Sendung:

  • Im luzernischen Wikon wurde mit einem Spezialkran ein Wohnhaus auf ein 28 Meter hohes Silo gehoben. Familie Noser verwirklicht sich damit ihren Traum vom Wohnen in luftiger Höhe.
  • Wie erkläre ich es dem Kinde? Zum Beispiel, wenn die Schweiz Waffen exportiert und etwas daran heikel sein kann? Martina Clavadetscher verrät in der «Apropos»-Kolumne ihr Rezept dazu.

Moderation: Beat Vogt, Redaktion: Sämi Studer