Muotathaler Doppelmord: Urteil bestätigt

Das Kantonsgericht Schwyz hat den Jugendlichen, der vor gut zwei Jahren in Mouotathal seine Stiefmutter und den Stiefbruder erstochen hatte, wegen mehrfachen Mordes zu neun Monaten Gefängnis bedingt verurteilt. Das Urteil des Schwyzer Jugendgerichts vom vergangenen August wurde damit bestätigt.

Weiter in der Sendung:

  • Nidwaldner Kantonsspital: Gewinn dank mehr Patienten
  • Tanzen im Kanton Luzern: Kommission hält an Verbot an hohen Feiertagen fest

Beiträge

  • Mehr Patienten im Kantonsspital Nidwalden

    Das Kantonsspital Nidwalden kann für das letzte Jahr einen Gewinn vo rund 1,7 Millionen Franken usweisen. Hauptgrund für den positiven Abschluss seien die gestiegenen Patientenzahlen, sagt Spitaldirektor Urs Baumberger.

    Michael Zezzi

  • Ried-Muotathal: Auch für das Kantonsgericht war es Mord

    Der Jugendliche, der im April 2008 in Ried-Muotathal seine Stiefmutter und den Stiefbruder erstach, ist vom Schwyzer Jugendgericht zu Recht wegen mehrfachem Mord verurteilt worden. Das Kantonsgericht hat das Urteil der ersten Instanz vom letzten August bestätigt.

    Das Jugendgericht hatte den heute 17jährigen, der in einem Heim einsitzt, zu neun Monaten Gefängnis bedingt verurteilt. Sein heute 18jähriger Kollege war wegen Gehilfenschaft zu sechs Monaten Gefängnis bedingt verurteilt worden. Auch dieses Urteil wurde nun vom Kantonsgericht bestätigt.

  • Kanton Schwyz: 90 Schiessanlagen müssen saniert werden

    Im Kanton Schwyz müssen 90 Schiessanlagen saniert werden. Im Auftrag des Parlaments und gegen ihren eigenen Willen hat die Regierung eine Vorlage ausgearbeitet, gemäss welcher der Kanton einen Viertel der Kosten übernehmen müsste.

    Die Kosten für die Sanierung der Schiessanlagen werden auf insgesamt 17,5 Millionen Franken geschätzt - der Kantonsbeitrag auf 4,83 Millionen Franken.

  • Ukrainisches Ex-Präsidentenpaar Juschtschenko im SPZ Nottwil

    Das ehemalige Präsidentenpaar der Ukraine, Kateryna und Victor Juschtschenko, ist am Morgen im Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil eingetroffen. Die Juschtschenkos informierten sich im SPZ über den Aufbau und die Finanzierung eines privaten Spitals.

    Die Stiftung "Ukraine 3000", die von Kateryna Juschtschenko präsidiert wird, plant ein Kinderspital mit 250 Betten.

Moderation: Marlies Zehnder, Redaktion: Thomas Fuchs