Nidwaldner Landrat hält an zwei Fremdsprachen fest

Das Nidwaldner Parlament will den Französischunterricht in der Primarschule beibehalten. Es hat eine Volksinitiative der SVP mit 37 zu 17 Stimmen abgelehnt. Diese verlangt, dass in den ersten sechs Schuljahren nur eine Fremdsprache unterrichtet wird.

Eine Wandtafel mit einem französischen Satz.
Bildlegende: Französisch soll in der Primarschule weiterhin unterrichtet werden, findet der Nidwaldner Landrat. SRF

Weiter in der Sendung:

  • Projekt zur Wohnraumförderung in Uri gescheitert
  • Obwaldner Gemeinden sollen KESB-Mehrkosten zahlen
  • Die schnellen Becher-Staplerinnen von Baar

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Christian Oechslin