Obwaldner Regierung muss Kritik einstecken

Das Obwaldner Parlament hat gestern scharf die Regierung kritisiert - weil diese zu wenig unternommen habe, damit zwei abgewiesene Asylbewerber aus Eritrea ihre Berufslehre beenden können. Da eine Rückführung nach Eritrea nicht möglich sei, seien die beiden Männer nun zur Untätigkeit verdammt.

Das Regierungsgebäude im Obwaldner Hauptort Sarnen.
Bildlegende: Das Regierungsgebäude im Obwaldner Hauptort Sarnen. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Die Gemeinde Schwyz hat Ärger mit Hundehaltern auf dem Gelände des Seebads Seewen.
  • Die Urner Regierung will bei der Informatik in der Verwaltung nicht stärker auf Open-Source-Software setzen.

Moderation: Markus Föhn, Redaktion: Silvan Fischer