Phosphorgehalt im Zugersee ist immer noch zu hoch

In keinem anderen See der Schweiz hat es so viel Phosphor. Der grösste Teil stammt aus der Landwirtschaft. Der Zugersee weist gemäss der jüngsten Messung 80 Milligramm Phosphor pro Kubikmeter auf. Die eidgenössische Gewässerschutzverordnung schreibt 30 Milligramm pro Kubikmeter vor.

Theoretisch dauert es 14 Jahre, bis das Wasser des Zugersees einmal komplett ausgetauscht ist.
Bildlegende: Theoretisch dauert es 14 Jahre, bis das Wasser des Zugersees einmal komplett ausgetauscht ist. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Bundesgericht weist Beschwerde ab: Bauarbeiten für die Gleis-Doppelspur bei Walchwil starten 2019
  • Geschichten aus 40 Jahren Regionaljournal: Heute mit einem Hörspiel, das die Chemiekatastrophe Schweizerhalle neu erzählt.

Moderation: Philippe Weizenegger, Redaktion: Michael Zezzi