Regeln für Überwachungskameras

Im Kanton Luzern soll die Videoüberwachung an öffentlichen Orten klar geregelt werden.

Die Regierung schlägt mit der Änderung des Datenschutzgesetzes vor, dass keine flächendeckenden Aufzeichnungen möglich sein sollen, dass auf Kameras hingewiesen werden muss und dass die Aufnahmen nach 100 Tagen gelöscht werden.

Weiter in der Sendung:

  • Kriens schenkt fürs 2010 die Abfallgrundgebühren
  • Neue BDP will in die Luzerner Regierung
  • FCL Goalie David Zibung wird wegen Stinkefinger gebüsst 

 

Beiträge

  • Regeln für Überwachungskameras

    Im Kanton Luzern soll die Videoüberwachung an öffentlichen Orten klar geregelt werden.

    Die Regierung schlägt mit der Änderung des Datenschutzgesetzes vor, dass keine flächendeckenden Aufzeichnungen möglich sein sollen, dass auf Kameras hingewiesen werden muss und dass die Aufnahmen nach 100 Tagen gelöscht werden.

    Dario Pelosi

  • Gebührengeschenk in Kriens

    Die Gemeinde Kriens hat inden letzten Jahren mit den Kehrrichtgrundgebühren zu viel Geld kassiert. Die Gemeinde häufte so über über 2 Millionen Franken an.

    Der Gemeinderat hat nun entschieden, dass das Geld zurückfliessen soll und die Krienserinnen und Krienser im laufenden Jahr keine Abfallgrundgebühren zahlen müssen. Ab 2011 wird der Betrag von 80 auf 70 Franken pro Jahr gesenkt.

  • Busse für Stinkefinger

    Der Goalie des FC Luzern, David Zibung, wird für seine unrühmliche Geste gleich zweimal gebüsst. Die Disziplinarkommission der Swiss Football League sperrt ihn für das nächste Spiel, zudem erhält er vom FCL-Verwaltungsrat eine interne Busse von 2000 Franken.

    David Zibung hatte gegen die eigenen Fans den Stinkefinger gezeigt.

Moderation: Karin Portmann