Schwyz soll arme Familien unterstützen

Dies fordert eine Initiative der SP, welche mit knapp 3'000 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht wurde. Die Ergänzungsleistungen wurden vom Kantonsrat letzten Frühling überraschend gestrichen.

Weiter in der Sendung:

  • Die Luzerner Polizei überführt eine Schlägerbande von 50 Jugendlichen
  • Der Kanton Zug führt als erster Schweizer Kanton für Lebensmittelbetriebe eine Urkunde ein
  • Der Tellbus von Uri nach Luzern wird nach drei erfolgreichen Jahren definitiv eingeführt

Beiträge

  • Eine Schwyzer SP-Initiative macht sich stark für Familien

    Einkommensschwache Familien sollen mit Ergänzungsleistungen unterstützt werden. Dies fordert die SP mit ihrer Initiative, welche mit knapp 3'000 Unterschriften der Staatskanzlei übergeben wurde.

    Letzten Frühling hatte der Schwyzer Kantonsrat diese finanzielle Unterstützung für Familien überraschend gestrichen.

  • Jugendliche Schlägerbande von Luzerner Polizei überführt

    Die Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren hatten letzten Frühling in der Stadt Luzern mehrere Schlägereien provoziert. Die Bande besteht aus über 50 Jugendlichen aus Ebikon, Emmen, Neuenkirch, Reussbühl und Root. 19 Jugendliche werden nun wegen Körperverletzung und Raub angezeigt.

  • Erfolgreicher Tellbus Uri

    Zum Fahrplanwechsel wird aus dem provisorischen Angebot des Tellbusses Uri ein fixer Kurs. Weil die Pendler den Bus immer besser nutzen, gibt es neu sogar zwei zusätzliche Kurse am Abend.

  • Ausbau der Linie "Tellbus Uri"

    Seit drei Jahren nutzen Pendler aus dem Kanton Uri den Tellbus nach Luzern immer besser. Nun wird das Angebot fix und neu gibt es zwei zusätzliche Kurse. Die Pendler schätzen die Busverbindung via Autobahn, welche deutlich schneller ist als die Bahn. Eine Reportage.

    Tuuli Stalder

  • Freude und Ärger über Zuger Lebensmittel-Zeugnisse

    Zug führt als erster Kanton überhaupt eine Urkunde für Lebensmittelbetriebe ein. 574 Restaurants, Bäckereien und Metzgereien haben dieses Zeugnis in den letzten Tagen erhalten. Das Zeugnis gibt Auskunft über den Stand der Lebensmittelsicherheit eines Betriebes.

    Diese Urkunde können die Betriebe auf freiwilliger Basis am Ladeneingang aufhängen. Von diesem Zeugnis erhofft sich die Zuger Regierung eine grössere Transparenz für die Konsumenten. Nicht alle Geschäfte zeigen sich jedoch erfreut über die Post aus der Zuger Gesundheitsdirektion.

    Christian Oechslin

Moderation: Marlies Zehnder, Redaktion: Radka Laubacher