Schwyzer CVP kämpft um ihre Regierungssitze

Die Partei nominierte zwei Kandidaten für den anstehenden Wahlkampf und zeigt damit, dass sie ihre beiden Sitze in der Regierung nicht kampflos hergeben wird. Die Sitze verteidigen sollen Bernadette Kündig von Schwyz und Othmar Reichmuth von Illgau.

Weiter in der Sendung:

  • Einsprache gegen Umbau Chateau Gütsch zurückgezogen
  • Eine Asylunterkunft für 20 Personen in Risch-Rotkreuz
  • Erste Niederlage für den EV Zug im ersten Playoff-Spiel

Beiträge

  • Schwyzer CVP geht kämpferisch in die Ersatzwahlen

    Die CVP will mit Bernadette Kündig von Schwyz und Othmar Reichmuth von Illgau ihre beiden Sitze in der Schwyzer Regierung verteidigen. Bereits eine Frau nominiert hat die SVP. Nun fehlt noch die FDP.

    Marlies Zehnder

  • Rückzug der Einsprache gegen Umbau Chateau Gütsch

    Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee hat seine Einsprache gegen den Umbau des Hotels in der Stadt Luzern zurückgezogen. Die Differenzen wegen gestalterischen Aspekten seien ausgeräumt. Damit ist die einzige Einsprache gegen den Umbau des Chateau Gütsch vom Tisch.

    Seit drei Jahren ist das Märchenschloss im Besitz eines russischen Investors.

  • Eine neue Asylunterkunft in Risch-Rotkreuz

    In der Zuger Gemeinde Risch-Rotkreuz leben zur Zeit keine Asylsuchenden. Da aber jede Gemeinde verpflichtet ist, eine bestimmte Anzahl Asylbewerber aufzunehmen, will die Gemeinde nun beim Sportpark eine Unterkunft bauen. Die Kosten belaufen sich auf 1.2 Millionen Franken.

    Der Kanton Zug plant den Bau einer zweiten Unterkunft in Holzhäusern.

Moderation: Radka Laubacher, Redaktion: Peter Portmann