Sicherheit im Gefängnis Willisau überprüfen

Gemäss Gefängnisdirektor, Hanspeter Zihlmann soll die Frage der Sicherheit im Gefängnis Willisau neu diskutiert werden. Von den drei Häftlingen, die an Ostern ausgebrochen sind, fehlt nach wie vor jede Spur. 

Weiter in der Sendung:

  • Besserer Schutz vor Bahnlärm für Ausserschwyzer Gemeinden
  • Ertragsüberschuss in der Rechnung 2009 der Stadt Zug

Beiträge

  • Sicherheit im Gefängnis Willisau überprüfen

    Von den drei Häftlingen, welche am Ostersonntag aus dem Gefängnis in Willisau geflüchtet sind, fehlt weiterhin jede Spur.

    Das Gefängnis in Willisau hat 10 Plätze und ist eine Aussenstelle des Gefängnisses Grosshof in Luzern. Laut Direktor Hanspeter Zihlmann sind in Willisau Leute untergebracht, die kleinere Delikte begangen haben. Trotzdem bestehe Fluchtgefahr und die Sicherheit müsse nun neu überprüft werden.

    Tuuli Stalder

  • Polizist schnappt Taschendieb

    Ein Portemonnaiedieb ist am Wochenende in Luzern unmittelbar nach der Tat verhaftet worden. Ein Luzerner Polizist hatte den Dieb beobachtet, wie die Strafuntersuchungsbehörde mitteilt.

    Der Polizist sah, wie der Dieb in einem Café in die Handtasche einer Frau griff und mit dem gestohlenen Portmonnaie flüchtete. Der Polizist konnte den Dieb nach kurzer Verfolgungsjagd festnehmen.

  • Lärmschutz für Ausserschwyzer Gemeinden

    In der Ausserschwyz werden fast tausend Schallschutzfenster montiert. Ziel der Aktion ist es, die Anwohner der Bahnlinie Thalwil ZH-Ziegelbrücke GL besser vor Lärm zu schützen, wie das Schwyzer Baudepartement mitteilte.

    In den Gemeinden Altendorf, Lachen, Schübelbach, Reichenburg, Wangen und Wollerau werden bis 2012 rund 940 Schallschutzfenster eingebaut. Gestartet werden die Arbeiten im Mai in Altendorf. Für Freienbach ist das Plangenehmigungsverfahren noch nicht unter Dach, aber auch für diese Gemeinde sind Schallschutzfenster vorgesehen.

  • Standort für neues Bezirkgericht in Willisau gefunden

    Das neue Bezirksgericht Willisau soll in der neuen Überbauung "Vordere Bünten" untergebracht werden, dies teilt der Luzerner Regierungsrat mit. Der Standort sei gut erreichbar und die Liegenschaft verfüge über funktionale Räume. Das neue Bezirksgericht soll Ende 2011 bezogen werden.

  • Stadt Zug mit Ertragsüberschuss

    Die Rechnung 2009 der Stadt Zug schliesst bei Einnahmen von fast 282 Millionen Franken und Ausgaben von knapp 274 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 8,3 Millionen ab. Erwartet hatte Zug einen Ertragsüberschuss von gut 5 Millionen Franken. Das bessere Resultat geht vor allem auf höhere Steuereinnahmen bei juristischen Personen zurück. In den kommenden Jahren dürften auch für die Stadt Zug die negativen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise  spürbar werden. Gemäss Mitteilung rechnet der Stadtrat mit wesentlich geringeren Steuererträgen bei den juristischen Personen.

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Marlies Zehnder